Zinsrechnung

Die Zinsrechnung dient der Ermittlung von Zinserträgen, welche bei verzinslichen Geldanlagen anfallen. Bei einfacher Verzinsung, wo keine Wiederanlage gutgeschriebener Zinsen erfolgt, ergibt sich der Zinsertrag aus einer Prozentrechnung. Werden gutgeschriebene Zinsen hingegen erneut investiert und verzinst, spricht man von Zinseszins. Die Höhe der Zinserträge ergibt sich aus dem nominalen Zinssatz und der Wiederanlagefrequenz. Üblicherweise werden Zinserträge jährlich, halbjährlich, vierteljährlich oder monatlich neu verzinst. Zum Vergleichen von Zinsangeboten kann auch der effektive Jahreszins berechnet werden. In der Finanzmathematik ist aber auch die kontinuierliche Wiederanlage von Bedeutung, bei welcher der Zinssatz einer exponentiellen Wachstumsrate entspricht.

Zum besseren Verständnis der Zusammenhänge empfiehlt es sich, auch den Artikel zum Zeitwert des Geldes zu lesen.